Hilfsaktion

für die verlassenen Tiere nach dem

Vulkanausbruch in La Palma

       

Tierhilfe Spikyranch e.V.

Commerzbank Weil am Rhein

IBAN: DE23 6834 0058 02900173 00

BIC:  COBADEFFXXX

VERWENDUNGSZWECK:   La Palma

 

Übersicht der Geldspenden

Übersicht Webseite

AKTUELLES

Home

Wir stellen uns vor

BILDERGALERIE  

Tiere die ein Zuhause suchen

Wie Sie helfen können 

Geschichten von Tieren

Tierschutz international

Tierschutzaktionen

Tierschutz-Reiseberichte

Interessantes 

rund um Tiere

Tod eines Haustieres   

In GEDENKEN

Handwerkstübli/Shop

Weitere Links

Kontakt

Unser Verein

Impressum/Datenschutz

Die  Bilder und Informationen sind alle von Claudia auf La Palma zur Verfügung gestellt

 

 

20. November 2021

 

Es werden weiterhin Geldspenden benötigt,

da die Tiere jetzt tierärztlich versorgt, untersucht, behandelt, geimpft oder kastriert werden.

Es werden täglich kranke oder verletzte Tiere aufgenommen die aufgefunden oder abgegeben werden.

 

Claudia ist aktuell das Tiertaxi, fährt viele Tiere von der Auffangstation oder Pflegefamilie zum Tierarzt und wieder zurück.

Einige Pflegefamilien die Hunde oder Katzen aufgenommen haben kümmern sich auch selbst darum das die

Tiere untersucht und kastriert werden.

 

Inzwischen konnten mindestens  9  Katzen  und  7  Hunde  behandelt und kastriert werden.

 

Bevor die Tiere operiert werden, müssen sie getestet werden

Katzen auf Virus

Hunde auf Filaria

Es stellt sich heraus das sehr viele Tiere daran erkrankt sind und eine Operation nicht überstehen würden.

Aktuell  sind von der "kleinen" Auffangstation  von 50 getesteten Hunde  9  positiv auf Filaria,

die jetzt erst behandelt werden müssen.

 

Filaria Tests.....

 

   

 

die Filaria Behandlung kostet für ein ca. 20 kg Hund  60 Euro,

diese Behandlung muss  nach 6 Monaten wiederholt werden.

 

Also gerne weiter spenden ! 

 

 

 

Diese beiden Katzen sind getestet, sind gesund, wurden kastriert und in ein schönes Zuhause adoptiert !!!

 

  

 

Auch diese beiden haben es geschafft und haben ein schönes Zuhause bekommen

 

 

 

Eine von vielen bewegenden Geschichten über die Menschen und ihre Tiere nach dem Vulkanausbruch......

 

Als der Vulkan ausgebrochen ist, musste die Familie sofort ihr Haus verlassen,

obwohl es schon gefährlich war, holten sie noch ihre zwei Hunde um sie mitzunehmen.

Die befanden sich in einem Gebäude auf der Plantage und der Besitzer musste sich einen Weg graben

um zu den Hunden zu gelangen. Es musste alles sehr schnell gehen.

Es war schon so knapp das die Hunde Brandverletzungen durch die Hitze der Lava davongetragen haben.

 

 

 

 

 

 

Der Besitzer brachte seine Hunde zu den 4 Frauen in ihre provisorische Auffangstation.

Er und seine Familie haben alles verloren und keinen Ort an den sie zurückkommen können.

 

Er kommt jeden Tag um seine Hunde zu besuchen, putzt die Zwinger, füttert die Hunde und kümmert sich um sie.

 

 

 

Diese beiden Katzen lebten auf der Strasse in einer Gruppe, wurden aufgenommen, untersucht und wenn sie gesund sind,

werden sie kastriert, damit sie später wieder mit ihrer Kolonie zusammen draussen leben können.

 

 

 

 

 

 

Eine alte Hundedame wurde aufgenommen,

sie hat Besitzer, kann aber momentan leider nicht dahin mit wo die Familie jetzt untergebracht ist.

 

 

 

Claudia schreibt:  dieser Schatz hat uns heute leider verlassen........sie hat es nicht geschafft

 

      

 

Während immer mehr Tiere aufgenommen werden müssen, wachsen auch die Ideen,

Claudia hat auf den Spaziergängen Hölzer gesammelt, Äste mit Rinde, die sie den Katzen in

ihren Käfigen angebracht haben als Kratzbaum   

 

 

Ein neuer Hund, starr vor Angst, bewegt sich nicht, zittert nur

 

 

soviel Angst.....

 

 

Eine Woche später traut er sich schon ein klein wenig sich zu bewegen,

 

Claudia sagt er zittert immer noch viel, er braucht Zeit.....

 

 

 

Diese Babykatze wurde in einem Karton ausgesetzt, kam in die Auffangstation

und wurde inzwischen von einer Dame adoptiert

die ein Kätzchen im selben Alter hat, so hat sie jetzt nicht nur ein Zuhause sondern auch ein Spielkamerad.

Wie schön !

 

  

 

 

7  Podenco`s  in der Auffangstation sind in einem fürchterlichen Zustand körperlich und seelisch,

sehr abgemagert, sehr ängstlich und voller Narben. Jagdhunde in einem Zustand wie man sie leider überall antrifft.

Sie haben einen Besitzer der sie wahrscheinlich auch wieder mitnehmen wird, "weil er die Hunde so liebt" !!!

 

 

 

 

 

Dieses kleine Vulkanopfer scheint einen sehr starken Lebenswillen zu haben,

 

   

 

es geht ihr sehr schlecht, sie hat wohl einen gebrochenen Unterkiefer und es wird aktuell geklärt

ob sie hier operiert werden kann.

 

 

 

 

Sie hat auf alle Fälle schon ein liebevolles Zuhause das auf sie wartet, Anja, die Freundin von Claudia

wird dem Kätzchen ein Zuhause geben und freut sich schon sehr auf den kleinen Schatz.

Sie können die Kleine  leider noch nicht mit nach Hause nehmen,

ihr Unterkiefer ist ganz blank und braucht noch tierärztliche Betreuung.

Doch die Tierärztin ist zuversichtlich das es wieder gut wird.

Sie haben die Kleine aber  besucht und ihr viel Liebe gegeben  ♥ ♥

 

 

Jetzt hoffen wir das die Süsse alles gut übersteht und sich bei ihrer neuen Familie bald gut erholen kann.

 

 

____________________________________________________________________________________________________

 

 

03. November 2021

 

 

                                     Vorher 

                                      Nachher   

 

 

 

 

 

Es kommen immer mehr verlassene Tiere

 

Claudia und Rene haben noch eine weitere Ladung Boxen besorgt

 

 

 

 

 

 

In der grossen Auffangstation wurden inzwischen grössere Käfige für Katzen eingerichtet

 

 

 

 

 

 

 

 

Es kommen täglich neue Tiere ..............

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Claudia und Rene haben von einer kleinen Auffangstation einen Hasen der nicht mehr laufen kann

und ein Huhn mit verbranntem Gesicht mit kleinen Kücken zu einem Hof gebracht auf dem

Stalltiere / Nutztiere aufgenommen werden.

 

 

Dort hat es Hühner, Ziegen, Schweine, Pony, Esel, Schafe,......

 

 

 

 

Für eine Notunterkunft wurde alles sehr toll gemacht, sauber und liebevoll.

Sie haben auch viel Futter Reserven und geben Futter aus an Menschen die Pflegetiere aufgenommen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die kleine Notunterkunft wo Huhn und Hase abgeholt wurden hat auch einige 

Katzen und  Hunde untergebracht.

 

 

 

 

Sie haben die Tiere aufgenommen damit sie in Sicherheit sind und meinen es gut.

Doch die Unterbringung ist sehr traurig.

Die Tiere sitzen in ganz kleinen Boxen in denen sie sich kaum drehen können,

müssen darin ihre Geschäfte machen, sitzen und schlafen. Tagelang-Wochenlang.....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Claudia und Rene sind gleich wieder losgefahren um Boxen zu besorgen damit die Katzen

wenigstens etwas mehr Platz haben.

 

 

 

 

 

 

Die Katzen konnten umziehen und haben jetzt wenigstens etwas mehr Platz

 

und nachts dürfen immer zwei oder drei Katzen aus der Box und  im ganzen Zimmer rumlaufen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4 junge Frauen die in einem Geschäft für Tierbedarf arbeiten haben sich zusammen getan

und setzen sich schon länger für Tiere in Not ein.

Seit dem Vulkanausbruch suchen sie verlassene, umherirrende Tiere und nehmen sie auf.

Sie haben selber kein Geld, wollen aber den Tieren helfen.

Sie können Unterstützung brauchen und nehmen auch gerne Hilfe an.

Geld möchten sie nicht nehmen, sie möchten Hilfe in Form von Material das gebraucht wird (Boxen/Käfige...)

praktische Hilfe (bauen von Zwingern, Katzenunterkünften) oder

das Tierarzt Rechnungen für die Behandlung der Tiere übernommen werden.

 

Es stehen Tierärtze zur Verfügung die Verletzungen durch den Vulkan umsonst behandeln.

Tiere die Verletzungen oder Erkrankungen haben die nicht direkt durch den Vulkan entstanden sind

oder Impfungen und Kastrationen werden nur gegen Bezahlung durchgeführt. 

 

 

Einige Hunde die sie aufgenommen haben sind jetzt in Pflegefamilien untergebracht

und werden nach und nach tierärtzlich untersucht, behandelt und kastriert (um unkontrollierten Nachwuchs zu vermeiden).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Katzen haben Krebs.

Es ist eine Krebsart die durch Sonneneinstrahlung entsteht und sich in die Haut frisst.

 

 

 

 

Für die beiden Katzen muss jetzt bei einer Untersuchung entschieden werden ob sie behandelt werden können,

oder ob sie erlöst werden.

   

 

 

 

 

Diese Katze wurde fast tot aufgefunden 

 

 

ihr Körper wurde massiert um die Durchblutung anzuregen

 

 

sie wird liebevoll gepflegt und aufgepäppelt

 

 

 

und es geht ihr schon bedeutend besser.......

 

 

 

 

 

      

 

 

Die ersten Termine beim Tierarzt für die Behandlung von Katzen sind vereinbart,

auch hier kommt der Tierarzt ihnen preislich sehr entgegen,

so können nach und nach  18 Katzen und einige Hunde durchgecheckt, Katzen auf Virus, Hunde auf Filaria getestet,

dann kastriert und später wenn sie sich erholt haben, geimpft werden.

Es hat viele Katzen die bisher in Gruppen auf der Strasse gelebt haben, wenn es wieder möglich wird werden sie

dorthin zurück gebracht.

 

 

 

 

 

 

Für diese beiden Katzen hat sich heute  (3.11.) eine Familie gefunden die sie adoptieren

 

 

 

Einige Helfer sind gefunden und es wurde heute (2.11.) angefangen Zwinger zu bauen

 

 

 

Diese vier Frauen machen es sehr gut, geben ihr Bestes, setzten sich ein und

versuchen so gut es geht den Tieren zu helfen.

Sie sind bereit Hilfe anzunehmen und Dankbar für jede Unterstützung.

 

Da es hier jetzt vor allem  um tierärztliche Behandlungen geht,

wollen wir mithelfen die Tierarztkosten zu tragen.

 

Also bitte gerne weiterspenden !   

 

____________________________________________________________________________________________________________________________________

 

24. Oktober 2021

 

 

      

 

Der Schäferhund mit den Geschwüren am Bein wurde vom Besitzer nicht mehr mitgenommen.

Er will ihn nicht mehr. Holt sich wahrscheinlich irgendwo einen gesunden Hund.

Claudia und die Helfer vor Ort setzen sich dafür ein, das der Hund operiert werden kann.

Nach einer Untersuchung stellte sich heraus das er Herzwürmer hat, die erst behandelt werden müssen.

Hoffentlich hat der liebe Kerl genügend Kraft und Lebensenergie um das alles zu überstehen.  

 

 

___________________________________________________________________________________________________

 

16. Oktober 2021

 

Der Vulkan ist weiterhin aktiv

 

 

Er ist wieder sehr laut und es gibt immer Ascheregen der alles bedeckt

 

 

 

 

 

In die evakuierten Gebiete sind weiterhin freiwillige Helfer unterwegs die nach zurückgelassenen Tieren suchen,

Wasser und Futter hinstellen für all die Tiere die sich noch dort aufhalten.

 

Eine Helferin schreibt:

.......wir werden sie niemals im Stich lassen oder in Vergessenheit geraten lassen. Sie brauchen uns mehr denn je.........

Mut, Kraft und eine Million Umarmungen für alle Betroffenen, an alle Freiwilligen und Kollegen,

die vom ersten Tag an geblieben sind, obwohl die Tage immer schwerer werden.

Wir sind Viele, wir schaffen es zusammen.

 

Claudia berichtet:

 

Die Organisation vor Ort ist bemerkenswert

 

Es sind unglaublich viele Futterspenden einetroffen,

viele Menschen bringen Boxen, Futter und Bettchen vorbei.

 

 

Alles Futterspenden

 


Wer Tiere hat, sein Zuhause verloren hat oder Pflegehunde aufnimmt, bekommt Futter-Bon,

mit denen sie regelmässig Futter für die Tiere abholen können.

 

 

 

 

 

Es wurden wieder dringend Käfige gebraucht, wir haben jetzt schon mehrmals welche gekauft.

Wir haben  10 % Preisnachlass bekommen, weil es für Notfälle ist.

 

  

 

 

Viele Menschen haben alles verloren, sie können nicht zurück zu ihren Häusern und sind irgendwo provisorisch untergebracht.

 

Manche suchen ihre Tiere oder melden sich im Auffangzentrum in dem die Tiere untergebracht sind.

Einige Besitzer kommen ihre Tiere besuchen oder mit ihren Hunden laufen.

Sie können ihre Tiere nicht mitnehmen da sie selbst keine richtige Unterkunft mehr haben.

 

 

 

Wir haben mit unserem Freund/Tierarzt gesprochen, der die Vereine hier auch gut kennt.

Er sagt es sind wirklich sehr viele Leute da und sie haben alles was sie brauchen.

Ich denke es wird noch vier bis acht Wochen gehen, dann wenn man sieht welche Tiere übrig bleiben

und diese dann auch kastrieren und tierärztlich versorgen kann.

Leider kann man die Tiere die einen Besitzer haben ja nicht einfach kastrieren, bzw. Tumore oder ähnliches entfernen.

Sondern nur die akuten Sachen behandeln. Und selbst dafür ist ein Tierarzt vor Ort.

 

 

Für viele Tiere meldet sich niemand.

 

 

 

 

Bei vielen Tieren wird erst durch die Evakuierung sichtbar in welcher Not sie bisher gelebt haben,

schlimme Haltung,  unbehandelte Krankheit, Misshandlungen und Verletzung durch ihre Menschen.

 

 

Dieser Hund hat ein riesen Geschwür / Tumor, ist sehr abgemagert.

 

   

 

 

 

Dieser Hund Schäferhund ist super lieb und sehr verschmust

 

 

Sein Bein ist voller Geschwüre.

Sein Besitzer wurde gefunden, darauf angesprochen warum die Geschwüre nicht behandelt wurden

reagiert er gleichgültig "ist halt so", kein Interesse, kein Geld, was auch immer......

es wird versucht das der Hund operiert werden kann, doch die Geschwüre sind so weit fortgeschritten

das nur eine Amputation des Beines möglich ist

 

 

 

 

 

Zu diesem Hund haben wir keine Geschichte,

vom Aussehen und Fellabnutzung könnte es ein Kettenhund sein, der wohl auch nicht geschützt untergebracht war

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Hund scheint Besitzer zu haben, hat sich aber noch niemand gemeldet.

Der Hund ist sehr traurig und steht auch nicht auf, kommt nicht um gestreichelt zu werden.

Er scheint unverletzt.

 

 

 

 

Dieser Hund ist super lieb

Er hat schlimme Verletzungen von Misshandlungen und ausgedrückten Zigaretten auf dem Körper.

Keine Verletzungen durch den Vulkan.

Es wird Anzeige erstattet und gehofft das der Hund nicht zu seinem Besitzer zurück muss.

 

 

 

 

Die nächste Hündin wurde aufgefunden, nicht gechipt, scheint besitzerlos.

Sie ist blind und hat Verletzungen die von Misshandlungen stammen und

auch von ausgedrückten Zigaretten auf ihrem Körper.

Sie ist sehr lieb.

Sie konnte nicht in einer Box untergebracht werden da sie in der Box ständig hochgesprungen ist,

mit dem Rücken gegen die Decke. Deshalb wurde sie an einer Kette festgemacht.

 

 

 

 

Dieses Katzenbaby ist ca 2-3 Monate alt,

wurde alleine aufgefunden, ist unverletzt, verspielt.

Keine Besitzer zu ermitteln.

 

 

 

Die nächste Katze ist eine Strassenkatze, sie hat eine Markierung am Ohr,

das heisst sie wurde kastriert.

Um sie hat sich jetzt aber niemand mehr gekümmert.

Sie ist verletzt und wurde jetzt aufgenommen

und behandelt. Sie scheint zu merken das man ihr helfen will.

 

 

 

 

 

 

Dieses Kätzchen wurde in einem schweren Zustand der Dehydration abgeholt,

voller Würmer, positiv auf Leukämie und schlimmen Augen.

Leider hat sie uns verlassen.

 

 

Es tut uns leid das wir nicht rechtzeitig angekommen sind Schatz

 

 

Fliege hoch Kleine, du wirst nicht mehr leiden.

 

___________________________________________________________________________________________________

 

 

26. September 2021

 

 

 

 

Vor einer Woche ist auf La Palma der Vulcan ausgebrochen

Laut Sueddeutsche.de wurden  bisher 570 Häuser zerstört, etwa 6000 Menschen in Sicherheit

gebracht, weitere 1600 Gebäude sind bedroht.  

Die Menschen werden evakuiert oder verlassen ihre Häuser.

 

Viele Tiere werden zurück gelassen.

 

 

Claudia, eine Freundin die auf La Palma lebt setzt sich dort schon lange für Tiere ein

und ist jetzt aktiv bei den Hilfsaktionen für die verlassenen Tiere dabei.

 

Claudia  berichtet:

"innerhalb einer Woche wurden Hallen zur Verfügung gestellt in denen Menschen untergebracht werden

und Sachspenden ankommen mit denen die evakuierten Menschen versorgt werden.

 

Es gibt Hallen die für aufgefundene Tiere eingerichtet wurden.

Mit grossen Käfigen in denen sie erstmal notdürftig untergebracht werden."

 

 

"Es gibt viele Helfer die alles organisieren, Menschen die kommen um die Hunde auszuführen.

Futterspenden."

 

 

"Doch es gibt viel mehr Tiere als Käfige und wahrscheinlich werden auch viele Tiere nicht mehr abgeholt werden."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Der Vulkan wird grösser - stärker - lauter, es ist nicht vorbei, es werden weitere Menschen evakuiert und es wird

immer mehr verlassene Tiere geben."

 

 

BITTE helft mit ! Wir möchten Claudia unterstützen  !!!!

 

Wir sammeln Geldspenden und werden es an Claudia überweisen !

Das Spendengeld wird nicht an andere Personen oder Tierheime als Bargeld abgegeben

 

Claudia ist im Gespräch mit den Menschen vor Ort und den umliegenden Tierheimen

 

sie wird kaufen was gerade am dringendsten gebraucht wird und das in die Auffangstationen und Tierheime bringen.

 

Claudia macht jetzt schon Einkäufe holt Käfige, ... sammelt Geld und Sachspenden.

 

Wenn Tiere verletzt sind wird sie auch Tierarztrechnungen mit den Spenden bezahlen können.

 

Bitte macht mit, wenn es schon jemand vor Ort gibt der direkt hilft, dann können wir doch auf diesem Weg

Unterstützung geben !! 

 

Claudia ist absolut vertrauenswürdig und wird uns auf dem Laufenden halten !

 

Geldspenden können von der Steuer abgesetzt werden !

Bis 300,- €  gilt der Kontoauszug, über 300 € stellen wir eine Spendenquittung aus.

 

Bankverbindung:

 

Tierhilfe Spikyranch e.V.

Commerzbank Weil am Rhein

Konto Nr.  29 00 17 30 0  BLZ  683 400 58

IBAN:  DE23 6834 0058 0290 0173 00

BIC:  COBADEFFXXX

VERWENDUNGSZWECK:   La Palma

 

für  eine Spendenquittung bitte vollständigen Namen und Adresse angeben ! DANKE !!!

 

Bei Fragen oder Anliegen bitte an mich wenden:  Karin Zuckschwert  spikyranch@gmx.de

 

 

 

Nach oben